Sportmed24.de - Sportmedizin für Alle!

K-Taping Ausbildung

K-Taping Schulungszentrum, Dortmund:

Ausbildung zum K-Taping Therapeuten
Allgemeine Infos

Für die Anerkennung zum K-Taping Therapeuten müssen die Basiskurse 1 und 2 mit je 18 Unterrichtseinheiten absolviert werden. Die Schulungsinhalte finden Sie unter den Menüpunkten "Basiskurs 1" und "Basiskurs 2". Nach Abschluss des Kurs 1 wird eine Teilnahmebescheinigung, nach Abschluss des Kurs 2 das Zertifikat zur Anerkennung ausgegeben.

Kursgebühren und Kurszeiten

Basiskurs 1 EUR 275,00
Basiskurs 2 EUR 275,00
Kurs 1 u. 2 immer Sa. 09:00 - 18:00 Uhr
So. 09:00 - 14:00 Uhr

Lymph.: EUR 75,00
Im Anschluß an Kurs 2 ; So. 14:30 - 18:00 Uhr

Kompakt EUR 550,00
Kurs 1, 2 und 3 ; Fr. - So. 09:00 - 18:00 Uhr

Anerkannten K-Taping Therapeuten stehen folgende Dienste* zur Verfügung:

  • Eintrag in die Online-Therapeutenliste (Praxiseintrag),
  • Mitgliedschaft im Einkaufsring,
  • Nutzung des Mitgliederbereichs (Therapie-Bibliothek),
  • Therapeuten-Forum, Infoposter und Flyer für Patienten.
* z. T. gebührenpflichtige Dienste

Fortbildungspunkte

Für die K-Taping Kurse das K-Taping Schulungszentrums werden folgende Punkte vergeben:
Kurs 1: 18 Punkte
Kurs 2: 18 Punkte
Kurs 3: 4 Punkte
Kompaktkurs: 30 Punkte

Hinweis zur Anerkennung:

Die Referenten des Schulungszentrums sind anerkannte und zum Teil noch von Dr. Kenzo Kase ausgebildete K-Taping Instruktoren, die über eine mehrjährige Erfahrung in der Anwendung der K-Taping Therapie verfügen.

Bei Teilnahme an K-Taping Ausbildungen anderer Anbieter, werden Kurse durch das Schulungszentrum anerkannt, wenn

  • die Schulungsinhalte den hier aufgeführten Grundlagen entsprechen,
  • der Referent (die Referentin) dem Schulungszentrum bekannt, bzw. er/sie nachweislich anerkannter K-Taping Instruktor ist,
  • die Ausbildung einen entsprechend hohen praktischen Anteil (Workshop) beinhaltet.

Ob ein ausgeschriebener Referent anerkannter K-Taping Instruktor bzw. er/sie dem Schulungszentrum inkl. Schulungsinhalt bekannt ist, können Sie über das Kontaktformular erfragen.

Theoretische Grundlagen der K-Taping Therapie
  • Entwicklung der K-Taping Therapie
  • Basisgedanke der Therapie
  • Materialeigenschaften des Tapes
  • Grundlagen und Funktionsweisen
Vorstellung der vier Grundanlagetechniken

Dabei werden in einem Workshop die aufgeführten Anlagen erarbeitet und mit verschiedenen Krankheitsbildern von den Teilnehmern praktisch geübt.

  • Muskelanlage
  • Korrekturanlage
  • Ligamentanlage
  • Lymphanlage

Der praktische Schwerpunkt im Kurs 1 liegt Muskel- und Korrekturanlagen. Ligament- und Lymphanlagen werden vorgestellt und im Kurs 2 (sowie im Sonderkurs) weiter vertieft.

Anwendung der erlernten Grundanlagen Muskelanlagen Obere Extremitäten Musculus
  • Trapezius
  • Deltoideus
  • Biceps Brachii
  • Triceps Brachii
  • Infraspinatus
  • Supinator
Muskelanlagen Rumpf Musculus
  • Pectoralis minor
  • Pectoralis major
  • Iliacus
Autochthone Rückenmuskulatur Muskelanlagen Untere Extremitäten Musculus
  • Adductor magnus
  • Rectus femoris (zweigelenkig)
  • Biceps femoris
  • Semitendinosus / - Semimembranosus
  • Glutaeus maximus
  • Tibialis anterior
Korrekturanlagen Funktionelle Korrektur
  • Patellakorrektur
  • Skoliose
Korrekturanlagen Fascienkorrektur
  • Fascienkorr. auf dem M. Tractus Iliotibialis
  • Epicondylitis lat. Anteriore Schulterinstabilität
Ligamentanlagen
  • Collateralbänder Knie
  • Patellasehne
  • Außenbänder
  • Sprunggelenk
  • Achillessehne
  • Spacetape Schmerzpunkt
  • Spacetape Triggerpunkt
Lymphanlagen
  • Vorstellung der Lymphtechnik
(Änderungen vorbehalten)
Kombinationsregeln der Grundanlagetechniken
  • Kurze Wiederholung der Grundanlagen aus Kurs 1
  • Erläuterung der Kombinationsregeln
  • Indikationsbezogene Anlagen
Erlernung der indikationsbezogenen Kombinationsanlagen

Dabei werden die aufgeführten Anlagen gemeinsam mit den Teilnehmern erarbeitet und zum großen Teil praktisch geübt. (Workshop)

  • Nerventape
    Obere Extremität
    Untere Extremität
  • Arthrose Knie
  • Impingmentsyndrom
  • Spreiz-, Senk-, und Plattfuß
  • Frozen shoulder
  • Narbentape
  • Bicepssehnenreizung
  • Anteriore Instabilität Schulter
  • Asthma
  • Fingerkontusion
  • Sehnenscheidenentzündung
  • Kiefergelenk
  • Kopfschmerz frontal
  • Nackenmuskulatur
  • Knie
  • Schleudertrauma
  • Muskelfaserriss
  • Carpaltunnelsyndrom
  • Reizung Pes anserinus
  • Sprunggelenksdistorsion
  • Hüftproblematik
  • Shint splint
  • Intercostalneuralgie
  • Rippenfraktur
  • Thoracic outlet Syndrom
  • Skoliose
  • Tinitus
  • ISG Instabilität
  • Migräne
Zusatz
  • Cross-Taping (Spiraltaping)
  • Vorstellung Meridian-Taping
(Änderungen vorbehalten)

Die Sonderkurse richten sich an bereits ausgebildete K-Taping Therapeuten und bieten vertiefende Inhalte zu den genannten Themen.

Sonderkurs Lymphtaping

Entstauung

  • Oberarm I, intakte Lymphknotenkette (LK)
  • Oberarm II, intakte LK
  • Oberarm III, defekte LK
  • gesamter Arm
  • Obere Extremität und Rumpf
  • Untere Extremität
  • Bauch
  • Oberschenkel
  • gesamtes Bein
  • Rumpf, linke Leiste
  • Gesicht
  • Schulter
Fibrosetape

Sonderkurs Refresher

Refresher-Kurse dienen der Auffrischung, zum Austausch der Therapeuten untereinander und bieten die Möglichkeit, Behandlungsprobleme sowie aufgekommene Fragen mit den Instruktoren zu besprechen.

K-Taping Schulungszentrum, Dortmund: